Was bisher im RPG geschah

Aus ZELDA RPG
Wechseln zu: Navigation, Suche

[] Zusatzwissen

Dieser Text ist optionales Wissen zum Zelda RPG. Um mitzumachen, musst du die Informationen nicht kennen.

Wir schreiben das Jahr Sommer-Herbst 1150 N.HZ in Hyrule.
Mehr zum Zeitfluss und Wetter des RPGs unter Aktuelle Jahreszeit und Wetterlage.
Lese diese antichronologische oder die chronologische Version der Ereignisse.


ZEITTAFEL
  • August 1150 n.HZ.: General Mavacan wird am Folgetag des Attentats aus Merun an den königlichen Hof zurückberufen; er und Lady Casteres übernehmen die Regierungsbildung, bis Prinzessin Zelda Aurelia und Serenia Nivienne gefunden und zurückgebracht sind und Armeeführer Lord Andre sich noch in Hymon aufhält. General Leyll übernimmt zwei Tage nach dem Attentat die Trauerrede an das allgemeine Volk. Um das Fehlen der Prinzessin zu verbergen und die Moral des Volkes nicht zu senken, wird Prinzessin Zelda gedoubelt.
  • August 1150 n.HZ.: RPG: Ermordung König Harkinian II. durch eine Gruppe von Attentätern im Heiligen Hain. Diese überfällt in Ganons Auftrag am Abend mithilfe eines Schattenkristalls in den bis dahin magisch-verborgenen Unterschlupf der Königsfamilie und Gefolge im verwunschener Wald von Kakariko). Die Attentäter kommen bis auf einen einzelnen Shiekah davon. Beim Angriff verschwinden beide Prinzessinnen von Hyrule; Impa folgt ihnen unerkannt. Für die allgemeine Bevölkerung war kurzfristig eine kleine Schattenkuppel über den Wäldern zu sehen, die sich binnen einer Nacht bis zum Morgengrauen lichtete.
  • August 1150 n.HZ.: Ganondorf beschwört im Geistertempel die Hexenschwestern Kotake und Koume zurück ins Leben. Diese erhalten die Order, die Einigung der Gerudo-Stämme unter seinem Banner voranzutreiben.
  • Juli 1150 n.HZ.: RPG: Angriff auf die Gerudofestung: Ein schwarzer Urdrache greift die Gerudo-Festung über Nacht überraschend an. Die Westmauer wird zerstört; ein nicht unerheblicher Teil der dort lebenden Feuerschwestern wird beim Angriff getötet. Der Drache verschwindet nach kurzem Auftreten und hinterlässt eine Furche der Zerstörung. Am Folgetag erscheint Ganondorf mit einer Gruppe von sich ihm angeschlossenen Gerudo verschiedener Stämme. Er schwört die Bestie zu fangen und verlässt einen Tag später die Gerudo-Festung; die angereisten Schwestern helfen den Verbliebenden, die Schäden zu reparieren und die Toten zu beklagen.
  • Juni 1150 n. HZ.: Eine weitere Schattenkuppel erscheint am Hylia-See, ausgelöst unbekannterweise durch den wieder zurückgekehrten Ghirahim. Eine kleine Gruppe von Hylianern und Zora, insgeheim angeleitet durch den Lichtgeist Ranelle, können die weitere Ausbreitung der Schattenkuppel am Hylia-See schließlich verhindern, jedoch ohne Erhalt eines Schattenkristalls. Das erweckte Monstrum Oktapesco kann zurück in den Wassertempel gebannt werden; jedoch nicht unter Einsatz des Lebens der Zora. Die Zora gedenken ihren tapferen Helden; das Verhältnis der Zora gegenüber Fremden am Hylia-See ist fortan gespannt.
  • März 1150 n. HZ.: RPG: Die Suche der Weisen: Naboru kehrt durch das Zutun einiger Recken aus dem Sanktuarium des Sandes wieder zurück, wird jedoch kurze Zeit später von Ganondorf und ihm loyal untergebenen Gerudo von dort vertrieben - Naboru gelingt die Flucht und überlebt; unterstützt von freiwilligen Helfern stellt Ruto Nachforschungen im mysteriösen Wesnum-Kug'nugk an; eine bunte Truppe von Freiwilligen unter der Führung des Kommandanten Hyrules holt Impa aus den Wirren der Schatten und Träume zurück, nachdem sie seit einigen Monaten mit unbekanntem Auftrag als verschollen galt.


Diese Seite wurde das letzte Mal am 16. Dezember 2017 aktualisiert.