Der beste Endkampf

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der beste Endkampf

      Welches Zelda hat den epischsten Endkampf? 41
      1.  
        Link's Awakening (1) 2%
      2.  
        Zelda II - The Adventure of Link (1) 2%
      3.  
        Spirit Tracks (0) 0%
      4.  
        The Minish Cap (0) 0%
      5.  
        Skyward Sword (4) 10%
      6.  
        Phantom Hourglass (0) 0%
      7.  
        Twilight Princess (10) 24%
      8.  
        The Wind Waker (12) 29%
      9.  
        Majora's Mask (4) 10%
      10.  
        Ocarina of Time (6) 15%
      11.  
        A Link to the Past (3) 7%
      Dieser Thread soll sich nichts Geringerem widmen als der Frage, welches Zelda den besten und epischsten Endkampf bereithielt.



      Platz 1 geht für mich ganz klar und ohne Frage an das einzig wahre Ocarina of time
      Das hat einfach den besten Endkampf äver. Da passt einfach alles, die Musik, die Stimmung, die Optik, die Ideen, das Konzept, man wird herausgefordert, muss auch mal ein bisschen experimentieren (ohne das Masterschwert) und hat dennoch ne faire Chance. Auch die Länge und der Ablauf ist in meinen Augen perfekt. Und schon allein für den großen Energieball von Ganondorf gibtsn dicken Knutscher an die Macher :)

      Platz 2 vergebe ich an ... Trommelwirbel ... Skyward Sword.
      Auch hier ist der Aufbau in meinen Augen sehr gut gelungen - erst die "Treppchen-Kämpfe" auf dem Weg zu Ghirahim, dann Ghirahim selbst, der wirklich sehr viel Spaß gemacht hat, und zuletzt der Kampf gegen den Todbringer. Der ist zugegeben leider ein wenig kurz geraten (also der Kampf, nicht der Todbringer :P ), nach zwei Blitzen ist der ja schon hinüber. Aber wenn man das wie ich beim ersten Mal nicht gerafft hat und ihn ohne Blitze bekämpft, hat ders echt in sich. Und die Stimmung - erst die endlose Wolkenweite und schließlich das schwarze Nichts - ist hier auch einfach großartig.

      Danach folgt erst mal ein großer Abschnitt gaaaar nichts... leider. Denn mit den meisten anderen Zelda-Endkämpfen bin ich irgendwie nicht so warm geworden. Um ehrlich zu sein, war ich von den meisten sogar ziemlich enttäuscht:

      Platz 3 vergebe ich dennoch an den Endkampf von Twilight Princess. Der hatte optisch und von den Ideen in der Tat einiges zu bieten. Gegen Zombie-Zelda zu kämpfen, hatte echt was, und Ganondorf und seine Geisterreiter über die Ebene zu jagen, war eine schicke Idee. Trotzdem war der Kampf leider gähnend einfach und hatte gegen Ende auch ein paar Längen.

      Sehr enttäuscht war ich dagegen von den Endkämpfen bei Majoras Mask (oh, ich liebe bunte Farben) und The Wind Waker - aus unterschiedlichen Gründen:
      Bei MM fehlte für mich irgendwie alles, die ganzen Erwartungen, die mit der Mondlandschaft aufgebaut wurden, wurden zunichte gemacht, Majora fand ich als Gegner am Ende ziemlich einfallslos und langweilig... und mit der Maske der Grimmigen Gottheit ist er/sie sowieso nur noch ein müder Witz. Vom WW-Endkampf war ich vor allem deshalb so enttäuscht, weil er eigentlich mit den Marionetten-Gegnern recht interessant angefangen hatte, aber der Abschlusskampf gegen Ganon... öhm, also naja... der fing gerade an, und dann wars vorbei, und ich dachte nur... kommt da jetzt noch was, oder solls das jetzt schon gewesen sein? Da war viel verschenktes Potential, fand ich sehr traurig.



      Mit End-Endgegnern ist das ja immer sone Sache: Dass der Kampf Spaß machen und einen herausfordern soll, ist genauso klar wie dass die Stimmung und das Drumherum passen muss. Allerdings: Während man bei den Zwischengegnern im Spiel immer ein bisschen experimentieren kann - wenn da einer mal zu schwer oder zu leicht ist, ist das nicht so schlimm, - bewertet man einen Endkampf (zurecht) schon deutlich strenger. Da diese Gegner den Abschluss des Spiels bilden, ist es schwer, das richtige Maß zu finden. Sind sie zu schwer, schmeißt der Spieler frustriert seinen Controller in die Ecke, sind sie zu leicht, bleiben (vor allem bei mir) nur enttäuschte Gesichter und fragende Blicke zurück. Ist der Kampf zu lang, wird es irgendwann langweilig, ist er zu kurz, geht der ganze Sinn eines Endkampfs flöten...

      Zusammengefasst: Einen End-Endkampf zu gestalten, ist gar nicht so leicht ;) Ich finde, Zelda schlägt sich in dieser Hinsicht nicht immer vorbildlich, hat aber ein paar schöne und denkwürdige Momente geschaffen.


      :feenocarina: It's dangerous to go alone. Take this. :feenocarina:
    • Es ist etwas einseitig, bei so einer Umfrage nur deine persönliche Top 6 zuzulassen... ^^ Ich habe mal noch ein paar Titel hinzugefügt, von denen ich ebenfalls der Meinung bin, dass sie einen guten Endkampf bieten.

      Falls noch wer seinen Favoriten in der Umfrage vermisst, kann er gerne Bescheid geben, ich füg das dann noch hinzu.
    • Platz eins eindeutig an ocarina of time! Das war das beste, back in the days :)

      Bitte nicht nur schreiben, was du am Besten findest, sondern auch WARUM... -TT

      E: Okay. Es war der gesamte Ablauf des Kampfes, Ganondorf's Niederlage, die darauffolgende Flucht mit Zelda ( was für mich das erste Mal in einem Spiel war, dass ich einem Timer ausgeliefert war ), seine Verwandlung in Ganon und wie man im Kampf gegen ihn auf das Masterschwert verzichten musste... Dazu der soundtrack und eh die gesamte Atmosphäre! Daher für mich eindeutig der beste Endkampf.
      "Denn Schallplatten sind Schatzkarten, auf denen wir mit Nadeln statt Klappspaten nach loops und cuts graben."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dargast ()

    • Original von TourianTourist
      Es ist etwas einseitig, bei so einer Umfrage nur deine persönliche Top 6 zuzulassen... ^^ Ich habe mal noch ein paar Titel hinzugefügt, von denen ich ebenfalls der Meinung bin, dass sie einen guten Endkampf bieten.

      Falls noch wer seinen Favoriten in der Umfrage vermisst, kann er gerne Bescheid geben, ich füg das dann noch hinzu.

      Naja, zuerst mal: Das stimmt nicht, das sind nciht meine Top 6, wie gesagt, einige davon mag ich gar nicht so besonders. ;)
      Ich hab in erster Linie einfach nur die ganz alten Zeldas und die Handhelds weggelassen, weil sich deren Endkämpfe oft mit den anderen einfach nicht richtig vergleichen lassen - ist wie mit Äpfeln und Birnen (Was ist besser: Tetris oder Warcraft?). Hab aber auch kein Problem damit, wenn die anderen Kämpfe auch drin sind.


      :feenocarina: It's dangerous to go alone. Take this. :feenocarina:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nayru ()

    • Original von Liophej
      Ich hab in erster Linie einfach nur die ganz alten Zeldas und die Handhelds weggelassen, weil sich deren Endkämpfe oft mit den anderen einfach nicht richtig vergleichen lassen - ist wie mit Äpfeln und Birnen (Was ist besser: Tetris oder Warcraft?).

      Was? Also der Aussage kann ich nicht zustimmen. Gerade die Endkämpfe von Phantom Hourglass und Spirit Tracks sind auch ziemlich episch aufgezogen, besonders der von Spirit Tracks. Das hat auch nichts mit Äpfel und Birnen zu tun, die Endkämpfe lassen sich sehr wohl mit denen von den 3D-Zeldas vergleichen.

      Und der Endkampf von The Minish Cap ist sicherlich auch mega-beeindruckend für einen 2D-Titel, insbesondere im Vergleich zu A Link to the Past, was du in die Umfrage gesetzt hast, TMC aber nicht.

      Hast du denn die Spiele, welche du weggelassen hast, überhaupt gespielt...? ^^ Ich vermute mal nicht. :P
    • Ocarina of Time - ausgerechnet Ocarina of Time - soll den besten Endkampf haben? *schnauf* Der ist zwar schön inszeniert, aber stinkt in meinen Augen gegen den The Wind Waker-Endkampf in ganzer Länge ab.
      Erst der Kampf gegen Kur-Ganon, der einem echt zum Heulen bringen kann, und dann das epische Aufeinandertreffen von Ganondorf, König, Zelda und Link. Und dann kommt auch noch das Triforce vor und der König wünscht sich, dass die alte Welt vollständig untergehen soll, damit eine neue entstehen kann! So episch! :*-*:

      Fand die Idee auch erfrischend, dass der letzte Endgegner nicht Ganon, sondern Ganondorf ist. Macht Ganny noch einen ganzen Ticken glaubwürdiger und menschlicher. *schwärm*
    • Wind Waker gewinnt hier ganz klar ath,osphärisch. kein anderes Ende in Zelda kam jemals an dieses heran. Für mich gehört auch durchaus der Aufstieg durch Ganondorfs Schloss schon dazu, und die Puppets, gegen die man kämpft. Da man dazwischen noch mal speichern und das Schloss verlassen kann, wird der Endkampf etwas zweigeteilt, denke ich, in einem Rutsch durch ist er aber absolut episch. <3

      Majora's Mask hat vielleicht das beste Endem als solches. Wenn man alle Masken hat, ist es schön zu sehen, wie es all den Charakteren, die man drei Tage lang beleitet hat, gut geht und ihre Geschichte endet, der Kampf gegen Majora selbst ist aber recht schwach.

      Durch Linebecks Einbidnung im ENde von PH ist auch das extrem gut gemacht, allerdings gebe ich Wind Waker hier Extrabonus, weil Ganondorf in Wind Waker einfach der beste Bösewicht in der Zeldareihe bisher war. <3 Da kommt einfach keiner gegen an.

      Ansonsten würde ich tatsächlich auch Minish Cap aufzählen. Der gesamte Countdown am Ende ist ziemlich spektakulär, gerade für einen Handheld wirklich extrem gut gemacht und sehr fesselnd. ich mag auch Vaati einfach unglaublich gern, und seine Endformen sind so viel cooler als Ganon es jeweisl sein wird. xD

      Athmosphärisch mochte ich auch SS sehr gern. Aber der Endkampf hier war einfach viel zu leicht, als dass ich den wirklich ernst nehmen könnte. Sieht halt nett aus, aber das war's auch irgendwie.

      Nein, also, hands down: Wind Wakergewinnt haushoch. Danach würdeich Minish Cap auf Platz 2 setzen und PH auf 3.
      HUNTING MONSTERS

      per aspera ad astra.
    • Hm... ich finde, hier sollte man sich erst mal klar werden, was der Endkampf eigentlich ist. Viele loben hier das Ende von TWW in den höchsten Tönen, und ich würde ihnen auch vollkommen zustimmen, wenn es in dieser Diskussion um das Ende als ganzes gehen würde.
      Betrachtet man nämlich den Endkampf als solchen, nach den Maßstäben eines guten Kampfes, nicht nach seiner Präsentation oder dem potentiell epischen Kontext, so hat TWW nicht sonderlich viel zu bieten, möchte ich meinen. Letzten Endes liefert man sich ein Schwertgefuchtel mit Ganny, wobei man ihm sowieso fast nur mit einer Konterattacke verletzen kann. Auf sämtliche Items, die man auf der langen Reise erhalten hat, wird verzichtet, nur der Einsatz von Schwert und Schild wird dem Spieler abverlangt. Ziemlich plumpes Gameplay, als hätten die letzten Zehn Stunden Spielzeit nie stattgefunden.

      TP macht es richtig. Die Bogenschießkünste des Spielers werden auf die Probe gestellt, man muss sowohl als Mensch, als auch als Wolf kämpfen, selbst zu Pferde, und es gibt sogar ein Tennis-Battle mit der Phantom-Zelda, auch wenn sie technisch gesehen nicht zum Endkampf gehört, ebenso wie die Ganon-Puppe kein Teil des TWW-Endkampfes ist. So oder so, der endgültige Schwertkampf mit Ganny ist weitaus nuancierter als der in TWW, er erfordert wesentlich mehr Feingefühl, zumindest mehr als nur Buttonmashing und Konterattacken.

      Aber na ja, das sind Spitzfindigkeiten. Letzen Endes diskutieren wir hier über Spiele, und nicht die Details, sondern das Gesamtbild ist ausschlaggebend für seine Qualität. Von daher geht auch meine Stimme an TWW, als schlichtweg nostalgischen Gründen.
      Ich wollte nur klar gestellt haben, dass TWW's Endkampf in einem objektiven Vergleich mit anderen Teilen eindeutig schlechter abschneidet. Leider sind Meinungen, und nach denen wird hier gefragt, per Definition subjektiv.

      Rentiere rentieren sich nicht.
    • Meine Favoriten sind Ocarina of Time und Skyward-Sword. Ocarina of Time finde ich A) dass Tennis-Match genial (obwohl es mich wundert dass Ganondorf nicht dazulernt) und B) der letzte Kampf von Musik und Aura sehr beeindrucken war.
      Skyward-Sword´ Endgegner fand ich auch von der Musik und der Umgebung sehr gut. Es war jedoch zum einen (für mich) einfach und auch nicht sehr heldenhaft, da man sich ja die meiste Zeit hinter einen Schild vergrichen musste.
    • Ich muss ganz ehrlich sagen, dass der TP Kampf mich am meisten beeindruckt hat. Anhand der Umfrage-Ergebnisse merkt man ja, dass Konsolen Zeldas auf nem ganz anderem Level spielen, was Möglichkeiten, Gestaltung & Atmosphäre anbelangt. Und für mich macht TP hier alles richtig. Der erste Kampf gegen "Ganons Marionette Zelda" ist schon als Overtüre sehr genial gemacht und gleichzeitig wurde nebenbei eine klassische Kampfart der Zelda-Serie eingebaut/recycelt. Das brachte dem Spiel bei mir gleich nen dicken Nostalgie Bonus.
      Nach einer weiteren epischen Zwischenszene steht man schließlich der Schattenbestie Ganon gegenüber. Neben der tollen Musik (die Trommeln am Anfang... episch!) hatte ich auch beim ersten Mal durchspielen (komplett "blind") das Gefühl, als wäre dies schon der Endkampf. Zudem wurde sowohl der Bogen, als auch die Wolfsform eingebaut.
      Danach gibt's vor dem epischen Finale noch eine geniale Zwischensequenz (Midna ;___;) und einen kleinen Kampf zu Pferd, der mich ganz schön Nerven gekostet hat...
      Und als es dann der 1 gegen 1 Schwertkampf mit Ganondorf kam, war ich hin und weg. Allein die Musik, die epische Atmosphäre auf den weiten Feldern der Hyrule-Ebene... Schwertkämpfe sind für mich immer die "Personifikation" eines epischen Finales und deshalb fand ich das TP-Ende auch so genial. Zwar wurden meistens nur Bogen & Schwert benutzt, die anderen Items waren aber (zumindest die meisten) Bestandteil des Zanto Kampfes.

      An zweiter Stelle käme dann wahrscheinlich Dark Link aus AoL. Das Spiel selbst ist natürlich für die Meisten anfangs ungewohnt, aber wer glaubt, das Spiel wäre das schwerste der Zelda-Reihe, der sollte sich mal am "Hero's Trail" aus FS versuchen... :ugly:
      Aber wie gesagt, der Endboss Kampf aus AoL ist ebenfalls auf seine Art episch. Und damit meine ich die Mann gegen Mann/Schatten Version, nicht die Variante in der man sich Pussy-like in die Ecke hockt und einfach wild draufzu sticht (nicht ernst nehmen, ich kann's voll verstehen! =D) . Damals war es der erste Auftritt von Dark/Shadow Link & ich war von der Idee fasziniert, dass Link sich selbst besiegen muss. Zumal der Gegner VERDAMMT schwer ist (weswegen ich auch niemandem wegen der "Pussy-Variante" verachte, ich hab's beim ersten Mal Spielen auch nur so geschafft) und das Siegesgefühl, sobald man ihn geschlagen hat, einfach 100mal besser ist, als wenn man z.B Ganondorf aus TWW besiegt hat. Der Gedanke, dass man den schwersten Boss der Zelda-Geschichte besiegt hat, ist für sich schon episch genug! =D
      Aufgrund der Hardware Beschränkungen ist der Kampf optisch natürlich klar im Nachteil bezüglich der neueren Zelda Spiele, weshalb ich dem TP-Finale den Vorzug gebe.
    • Muss hier meine Stimme auch an TWW vergeben. Aus den von Nusma genannten Gründen finde ich den TP-Bosskampf eigentlich interessanter, aber das Finale gegen Ganondorf im untergehenden Hyrule war mehr "episch". Fühlte sich besser an.

      Dabei war der Schwertkampf mit Ganondorf in TP so ziemlich die Erfüllung meiner Wünsche an Zelda damals. Aber was nützen die besten Argumente, der Kampf in TWW fühlte sich einfach epischer an.
    • Ich habe meine Stimme an WW vergeben, der Kampf zum Ende, den Weg den man gegangen ist nur um sich in einem Schwertkampf gegen Ganondorf zu messen war einfach Episch genug. Die Atmosphäre die dabei entwickelt wurde war genial, vorallen die Wasserwellen die runter kamen von Oben.

      TP und SkSw nehmen sich meines erachtens echt nicht viel, ich finde beide Kämpfe geil und auch herausfordernd wobei SkSw schwieriger für mich war weil ich das mit dem Blocken nicht gerafft hatte.. hihi xD
      TP finde ich hatte auch gut Atmosphäre aber in WW kam da einfach mehr rüber auch wenn es nur eine Phase wirklich war wo man kämpfte.
      Die Signatur steht hier.

      BrokenBrosTV - Indie, Horrorgames
    • Original von Nusma
      Betrachtet man nämlich den Endkampf als solchen, nach den Maßstäben eines guten Kampfes, nicht nach seiner Präsentation oder dem potentiell epischen Kontext, so hat TWW nicht sonderlich viel zu bieten, möchte ich meinen. Letzten Endes liefert man sich ein Schwertgefuchtel mit Ganny, wobei man ihm sowieso fast nur mit einer Konterattacke verletzen kann. Auf sämtliche Items, die man auf der langen Reise erhalten hat, wird verzichtet, nur der Einsatz von Schwert und Schild wird dem Spieler abverlangt. Ziemlich plumpes Gameplay, als hätten die letzten Zehn Stunden Spielzeit nie stattgefunden

      Aus dem Grund bin ich auch echt sehr fasziniert, dass den Kampf so viele gewählt haben. Ich hatte so hohe Erwartungen an das "Großereignis", und die Atmosphäre ist ja auch wirklich toll, aber man tut ja wirklich überhaupt nichts anderes, als ein paar Mal A drücken, ausweichen und zuschlagen. Der Kampf war einfach irgendwie... leer... :tot:


      :feenocarina: It's dangerous to go alone. Take this. :feenocarina:
    • Original von Liophej
      Original von Nusma
      Betrachtet man nämlich den Endkampf als solchen, nach den Maßstäben eines guten Kampfes, nicht nach seiner Präsentation oder dem potentiell epischen Kontext, so hat TWW nicht sonderlich viel zu bieten, möchte ich meinen. Letzten Endes liefert man sich ein Schwertgefuchtel mit Ganny, wobei man ihm sowieso fast nur mit einer Konterattacke verletzen kann. Auf sämtliche Items, die man auf der langen Reise erhalten hat, wird verzichtet, nur der Einsatz von Schwert und Schild wird dem Spieler abverlangt. Ziemlich plumpes Gameplay, als hätten die letzten Zehn Stunden Spielzeit nie stattgefunden

      Aus dem Grund bin ich auch echt sehr fasziniert, dass den Kampf so viele gewählt haben. Ich hatte so hohe Erwartungen an das "Großereignis", und die Atmosphäre ist ja auch wirklich toll, aber man tut ja wirklich überhaupt nichts anderes, als ein paar Mal A drücken, ausweichen und zuschlagen. Der Kampf war einfach irgendwie... leer... :tot:

      Genau aus diesem Grund würde ich in TWW wie schon gesagt den Aufstieg zu Ganondorf und die Kämpfe gegen seine Puppen mitzählen. Ich finde, durch den (überflüssigen?) Speicherpunkt vorher geht da viel verloren und man ist eher geneigt, das als nicht zusammenhängend zu sehen, was man mMn aber auf jeden Fall sollte.

      Ansonsten bin ich ganz zufrieden, dass sie nicht krampfhaft jedes Item des Spiels in den Bosskampf mit eingebaut haben. Auf eine Verfolgungsjadt per Boot à la ST kann ich nämlich gut verzichten.

      Ich finde, TWW hat alles richtig gemacht. Zumal die emotionale Schiene in TWW sehr viel stärker verfolgt wird als in, sagen wir, TP. Man ist Ganondorf in TWW mehrmals begegnet, wurde mehrmals aufs Extremste von ihm aufgehalten, er hat seine Macht äußerst wirksam demonstriert, und ihm dann endlich (als so ein kleiner Junge!) gegenüber zu stehen ist einfach atemberaubend. In TP kommt Ganondorf einfach völlig unberechtigt und random im zweiten Drittel des Spiels, macht nichts, außer rumzusitzen, und dann kämpft man gegen ihn... Meh. :/

      Versteht mich nicht falsch, ich mag Ganondorf in TP sehr, aber verglichen zu TWW ist das alles so leer.
      HUNTING MONSTERS

      per aspera ad astra.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von fowo ()

    • Hallo erst mal,

      Zuerst würde ich gerne sagen, dass ich rein nach Optik und Ideenreichtum und nicht nach Schwierigkeitsgrad entscheide.

      Platz eins würde ich einmal an TP vergeben. Ich denke einige wissen warum. Es gab wirklich viele verschiedene Phasen die es zu durchstehn gab. Zwar waren sie alle nicht gerade herausfordernd aber trotzdem machte es einen heiden Spaß. Einmal die Marionette, das Untier, der Reiterkampf und das Schwertduell. Wirklich ein einziger Augenschmaus finde ich und auch die musikalische Untermalung war absolut mein Geschmack.

      Platz 2 gebe ich an SS. Zuallererst ist das natürlich auch so weil ich ein riesen SS-Fan bin :D und zum Anderen weil der gesamte Stimmungsaufbau absolut auf den Punkt gebracht wurde. Erst einmal der verbesserte Ghirahim und dann noch dieser riesen Muskeldämon :lol:. Der gute machte sich ja sogar die Mühe eine eigene "Welt" für den Kampf zu erschaffen. Wirklich sehr schön gemacht.

      Platz 3 würde ich spontan an OoT geben. Warum nur Platz 3? Naja dieses Ping-Pong-Spiel wurde komischerweise wieder eingebaut (Stichwort: Waldtempelboss) und außerdem war das ganze etwas... kurz. Oder täusche ich mich da etwa? Was allerdings toll gemacht wurde war die Idee mit der Flucht durch den Turm den man eingebaut hatte und auch so einen Ganon wird es so bald nichtmehr geben...
      :evil: :skeptisch: "Du beleidigst meinen Sinn für Ästhetik..." :skeptisch: :evil:

    • Mein Favorit ist ganz klar A Link to the Past - danach gibt es keine epischen Bosskämpfe für mich mehr.

      Als ich noch klein-GanonMandrag war - vom Alter her - gab es für mich keinen schöneren Moment, als nach vielen, vielen, vielen Versuchen, Ganon endlich besiegt zu haben. Monate waren ins Land gezogen - vielleicht ein Jahr? Zu lange her.
      Wie oft und schnell die Herzanzeige damals leer war.
      Oder Link durch den Feuer-Fledermausring im Abgrund landete.
      Beides hat mich als Kind geärgert. Wütend werden lassen. So schön bunt das Spiel auch heute noch ist, damals war es eine ganz schöne Herausforderung, die Bosse zu erledigen.
      Doch wenn man dann endlich Ganon besiegt ( ;__; ) hat, auf dem Weg zum Triforce ist und nur noch den Abspann genießt, dann zahlen sich all die gescheiterten Versuche und die Wut aus.
      Wehe dem, man war dann so übermütig wie ich und dachte "Ja, geschafft! Nochmal!". Von wegen. Das sollte erneut dauern.
      Zwar könnte ich nie mit geschlossenen Augen einen Bosskampf bestreiten, aber so unerfahren wie damals bin ich zum Glück nicht mehr.
    • Ich muss sagen Zelda Twilight Princess hat für mich den besten Endkampf. Der ja an sich ja aus verschiedenen Phasen besteht. Angefangen das man
      Gannondorf im Schloss gegenüber steht. Die Atmosphäre und die ganze Music dabei ist einfach richtig gut. Die erste Phase des Kampfes wo man gegen Marionetten Zelda kämpft gefällt mir sehr. Dieser Kampf erinnern mich stark an den Gannondorf Kampf aus Okarina of Time. Wenn man das geschaft hat kämpft man dann gegen Ganon, der mir vorallem vom Design sehr gefällt. Wenn wir ihn besigt haben, kommt die große Verfolgungsjagd auf dem Hyrulefeld. Damals als Kind fande ich es richtig cool, mit Zelda Zusammen Gannondorf zu verfolgen. Und wenn man das erledigt hat, kommt die Endphase des Kampfes. Und zwar das Link im Schwert Kampf gegen Ganondorf antritt. Der ganze Kampf an sich die Atmosphäre und die Music dabei ist einfach nur richtig cool. Als Kind hatte ich vor dem Kampf große Ehrfurcht und das habe heute auch noch muss ich gestehen. Aber das beste an den Kampf ist, wenn Link die Angel Gannondorf zeigt. Er ist ja dann richtig fasziniert von dem Teil, das er ja sich nicht mehr auf dem Kampf konzentrieren kann.