Shades of Grey

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Shades of Grey

      Kaum ein Buch verkauft sich in letzter Zeit besser.
      Teilweise wird es als 2. Harry Potter bezeichnet.
      Mir stellt sich nur die Frage: Was ist an diesem Buch SO toll? So viele loben es in den Himmel und so viele hassen es?
      Was hat es mit diesem Hype auf sich?
      Warum verkauft sich ein Buch das sich nur um Sex dreht, so gut?
      Natürlich kann man sagen: "Sex sells", aber ist das der einzige Grund?

      Unsere Englischlehrerin schwärmt uns davon vor, und heute hat eine Mitschülerin das Buch mitgebracht und ich hatte die Gelegenheit, etwas zu lesen.

      Mein Fazit: Grauenvoll. Der Schreibstil ist einfach hässlich, die Grammatik lässt sehr zu wünschen übrig und es ist zum Gähnen langweilig.

      Was haltet ihr davon?

      EDIT: Hier ein paar Informationen:

      Wikipedia

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Eternus ()

    • Ah, davon hab' ich letztens auch mal gelesen. Schon irgendwie ulkig, wie mittelprächtige porn-Fanfics tatsächlich zu Bestsellern werden können. Ich glaube, das ist einfach sowas wie die nächste Generation der Bergdoktor- oder Geheime Begierde-Groschenromane, die man heutzutage fast nur noch in 1€-Läden findet.
      (Bestätigung dieser These: Wenn ich "heftroman erotik" in der Google-Bildersuche eingebe, taucht das Cover von Shades of Grey recht häufig auf. xD)

      Den Begriff "Mummy porn" find' ich aber mal extremst schnieke. xD
      I've seen a lot in my journey up the ranks. An endless cycle of violence, now broadcast as a spectator sport. Why do so many assassins join if we're all going to end up killing each other in the end? We've all become trapped, don't you see? Addicted to the violence, to a life in the shadows.
      Once we join the ranks, we can never get out.


      You are incredible. Everything I hoped for.
      "Promise me you won't forget... There once was an assassin named Alice."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sirius ()

    • Okay, ich muss jetzt einen ernsthaften Gegenspruch einleiten. Kann schon sein, dass du das Buch angelesen doch solltest du auch bedenken, dass die Geschmäcker unterschiedlich ist, doch ich lasse mal meine Meinung zu dem Buch da. Zwar bin ich gerade auch erst beim ersten Band, jedoch konnte ich mir da schon eine gute Meinung bilden.

      MEIN FAZIT

      Das Buch wurde zu sehr überhypt. Ja! Jedoch auch zurecht, denn ich finde du liegst im Unrecht. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm zu lesen und ich finde ihren Wortschatz größer als der von manch anderen. Es ist erstaunlich wie sehr das Buch gehasst (ja, ich mag das Wort nicht, denn 'nicht mögen' ist im Grunde die sanftere Form davon) wird. Was ist an diesem Buch SO toll? So viele loben es in den Himmel und so viele hassen es? Ich denke das liegt einfach am Geschmack. Damit lässt es sich am Besten beantworten. Viele sind von Vorurteilen gedeckt, da es eine Fanfiction zu Twilight ist. Ich selbst hatte den ersten Twilight-Band gelesen und fand ihn auch schrecklich, doch Fifty Shades of Grey ist für mich vom Schreibstil her viel angenehmer zu lesen und ich mag die Geschichte. Es ist eine Liebesgeschichte. Gut das war Twilight auch, doch in dem Fall dreht sich die Liebesgeschichte um einen Menschen, der eine schlimme Vergangenheit hinter sich hatte. Es heißt nicht umsonst: Fifty Shades of Grey. Wenn du das Wort mal googlest wirst du herausfinden, dass diese 50 Schattierungen eine Bezeichnung für einen Menschen sind die tiefer geistiger Zwiespalt mit sich sind und deswegen so viele Facetten haben. Im Kontext geht es um Christians Grey düstere Vergangenheit und wie die Liebe zu Anastasia sozusagen das abarbeitet. Und für mich steht der SM eher im Hintergrund. Es wird gezeigt, dass es damit zusammenhängen kann, aber nicht muss. Die meisten betreiben unterbewusst SM-Sex, jedoch kennen sich die wenigstens damit aus und bezeichnen es deswegen als Porno.

      Shades of Grey hat jedoch eine feste Story, weswegen ich nicht von einem Porno sprechen kann. Ich denke jeder hier, der nicht zutiefst Pornos verablehnt, hatte sich schon mal einen angeschaut. Meist geht es nur darum uns weißzumachen wie toll Sex sein kann und wird eher als Triebmittel genutzt (gerade für Singles), jedoch ist das nicht mit einem Buch gleichzusetzen. Schrecklich finde ich es eher wie abgestumpft unser Denken zu Sex ist, denn im Grunde ist das etwas ganz Natürliches. Natürlich kommt jetzt die Frage auf: Wie? Ich mach doch kein SM mit Peitschen-Spielchen und dergleichen. Das muss auch nicht sein, aber eine gewisse Dominanz kann schon ausreichen um den Begriff SM-Sex zu nutzen. Nur viele Ungläubige wissen das nicht. Das ist auch nicht schlimm, doch finde ich es gut, dass sich die Autorin zu diesen Schritt getraut hat.

      Den Hass kann ich gut erklären. Ich denke die meisten haben einfach auch etwas Angst vor dieser Thematik. Zumindest konnte ich über die Youtube-Trailer schon mit ein paar Leuten reden und den meisten ist SM und BDSM einfach total suspekt. Schließlich wurden vor ein paar Jahren nicht mal unabhängige Frauen akzeptiert. Und jetzt kommt da wieder eine etwas intimere Thematik. Das stößt vielen hart auf, da die Toleranzgrenze einfach noch nicht so weit ist. In England und Frankreich gehen die Leute viel entspannter mit Shades of Grey um. Ich denke, dass das in ein paar Jahren wieder anders aussieht. Man sollte ein Buch oder auch einen Film nicht zu hoch pushen. Die Leute sind im Grunde die Übeltäter hinter dem Ganzen, denn mit dem ganzen Hass der sich bei manchen aufgestaut hatte kam das Buch immer mehr Publik und schlechtes Feedback ist trotzdem Feedback.

      Nehmt das Thema nicht zu schwer. Die Autorin selbst meinte, dass sie Shades of Grey lediglich als Einführung zum BDSM nahm. Viele SMler beschwerten sich ja auch, dass Shades of Grey mehr in den Soft-SM-Bereich ging, doch auch das sollte lediglich dazu da sein die Menschen mal an das Thema heranzuführen. Wie die Leute das handhaben ist ihre Sache. Ich für meinen Teil mag sowohl das Buch als auch den Film, doch ich habe schon Fremdschämen gehabt bei den Zuschauern im Kino. :rolleyes: Da waren teilweise echt pubertierende "Erwachsene" dabei die sich einfach nicht zusammenreißen konnten, doch solche Leute hatte ich auch schon in Filmen wie Harry Potter gesehen.

      Letzendlich ist mir die Meinung anderer Menschen (wenn man von meinen engsten Freunden und Verwandten absieht) wumpe, denn man sollte seine eigene Meinung nicht davon abhängig machen wie "gut" oder "schlecht" der Roman ist, sondern sich das reinziehen was man mag. Damit schießt man sich doch selber nur ins Knie. :)
    • Ich klinke mich hier auch ma ein.

      Also ich sage gleich ich finde sowohl das Buch als auch den Film einfach zum kotzen.
      Meine damalige Freundin hat mir öfters mal was aus dem Buch gezeigt und habe auch auf ihr bitten hin in dem Buch n paar Seiten gelesen.
      Der Schreibstil ist einfach sehr bescheiden.
      Die Namen klingen wie aus einer schlechten Sex geschichte, wie man sie tonnenweise im Internet findet.
      Als der Film ins Kino kam hab ich nur gehört, dass viele Leute auch einfach nur in den Film gegangen sind, weil sie dachten da kommt n bisschen mehr Sex vor. ansonsten war der Film eine reine enttäuschung. Deswegen hab ich mir auch nicht die Mühe gemacht für so einen Schund Geld auszugeben.

      Wenn ich eine "Einührung" in SM Sex ham will dann ziehe ich mir auf jeden Fall keine schlechtgeschriebene überzogene total unrealistische Liebesgeschichte rein, in der eine Autorin versucht sich über Sex auszudrücken.

      Was die Inovation der Buchreihe angeht schreib ich noch einen anderen Thread.
      Gypsy Jazz Gitarrist
    • @Arlong94: Das ist kein Grund sich so auszudrücken. Wenn dir etwas gefällt und ich es nicht mag bezeichne ich es auch nicht gleich als "zum Kotzen", außerdem denke ich mir, dass wir hier als die erwachsenen User auch eine Vorbildrolle haben und nicht mit solchen Wörtern um uns werfen sollten.

      Anmerkung der Moderation (Ravio): Bitte keine Selbstjustiz in den Beiträgen, denn dafür haben wir die Moderation. Melde die Beiträge in Zukunft lieber, wenn du denkst, dass man etwas dazu sagen sollte.

      Die Meinungen zu diesem Roman und zum Film gehen sehr weit auseinander, doch würde ich dir raten an deiner Ausdrucksweise ein wenig zu arbeiten. Ich hatte wie oben schon erwähnt, dass der Name "Shades of Grey" auf die Schattierungen der Charakters hinweisen soll. Dadurch ist der Titel eigentlich sogar sehr gut gewählt.

      Sexgeschichten aus dem Internet, wie du sie nennst, können ganz qualitätsabhängig sein. Es gibt Hobbyautoren die sich sehr gewählt in ihrer Sprache ausdrücken und es auch schaffen eine Erotikgeschichte spannend und abwechslungsreich zu erzählen, jedoch gibt es auch die andere Sparte. Ja, der Film hat auch viele Pubertierende angezogen. Das stimmt. Das durfte ich (zu meinen Bedauern) selber im Kino miterleben, aber das ist wie gesagt die schlechte Publik, die dem Film trotzdem Unsummen an Geld gebracht hatte, denn auch durch das schlechte Feedback hat es sich in die Köpfe der Menschen verteilt.

      Es deswegen als Schund zu bezeichnen finde ich auch nicht gerade konstruktiv. Ich hatte bisher (leider) überhaupt keine schlüssigen Erklärungen gehört warum das Buch denn so schlecht sein sollte. Die beste Kritik die ich bekomme hat war, dass die meisten einfach mit dem SM-Thema nichts anfangen konnte. Was ich echt schade finde, denn ich bin für Kritik immer offen (grade seitens dieses Romans), doch bitte erklärt mir mal (ohne Schimpfwörter) warum das Buch denn so schlecht sei?

      Versteh mich nicht falsch. Mich stört es nicht wenn das Buch nicht gemocht wird, denn die Meinungen gehen auseinander, doch die Argumentation, dass darin Sex vorkommt ist ein wenig... wie soll ich sagen? Lachhaft. In jedem Film kommen mal Sexszenen vor und in Fifty Shades of Grey selber kommen auch nur 2-3 Sexszenen vor, was verhältnismäßig wenig ist für einen *hust* Porno. Selbst Menschen die das Buch richtig "hassen" konnten mir ihren "Hass" einfach nicht schildern. Dabei würde mich interessieren was in den Köpfen der Menschen vorgeht die so eine Abneigung gegen eine Fiktion haben.

      Ich könnte es mir höchstens psychologisch erklären, aber das würde wohl zu tief in die Materie greifen. Doch rein aus der Sicht eines "Hassers" (ich mag das Wort nicht, das ist zu dramaturgisch) könnte es einfach nur (meiner Meinung nach) die Gründe haben, dass

      1. der Leser/Zuschauer generell keine Geschichten mit Sex mag (wobei es auch viele Filme gibt wo zwischenzeitlich Sexszenen vorkommen).
      2. der Leser/Zuschauer ein Problem damit hat sich mit der Thematik SM oder BDSM auseinanderzusetzen (da das ja gerade für jüngere Menschen noch ein sehr umstrittenes Thema ist und generell die Menschen, durch ihre anerzogenen Vorurteile, damit noch nicht so gut umgehen können).
      3. der Leser/Zuschauer vielleicht (muss nicht sein) unterbewusst einfach ein Problem mit der Thematik hat (gerade weil es dort viel um Unterwerfung geht, womit viele Menschen nicht klar kommen).

      Vielleicht habe ich was vergessen, doch wäre ich ein Kritiker des Romans würde ich es wohl eher so angehen, denn ich finde jedes Buch und jeder Film hat das Recht konstruktiv kritisiert zu werden. Alles andere kann ich einfach nicht ernst nehmen, weil da einfach nur der Puls der Gefühle, aber nicht der Verstand, spricht. Man kann sich mal über eine Sache aufregen, doch den Kindergarten den ich auf Youtube erlebt hatte war teilweise echt zum Fremdschämen. Die Leute schafften es einfach nach mehrmaligen Beschimpfen nicht mir zu erklären was an dem Buch so schlimm sei.

      Doch wer mir immer noch nicht glaubt, dass Fifty Shades of Grey (sowohl das Buch als auch der Film) kein Porno ist, der sollte am Besten alles mal auf Wikipedia nachschauen, denn ein Porno ist echt was anderes.

      Hier mal eine Schilderung zum Thema Pornofilm. :)

      Erklärung
      Ein Pornofilm ist die audiovisuelle Realisation der Pornografie (vom griechischen porne ‚Hure‘, graphein ‚schreiben‘) im Medium Film. Pornografie wird oft definiert als unmittelbare und deutliche Darstellung menschlicher Sexualität und primärer Geschlechtsmerkmale, die die sexuelle Stimulierung des Konsumenten zum Ziel hat. In der kunst- und filmwissenschaftlichen Auseinandersetzung ist dieser Definitionsversuch umstritten, wenngleich beispielsweise die Rechtswissenschaft unbedingt auf diese Definition angewiesen zu sein scheint. Die Abgrenzung zu Genrebegriffen wie Erotikfilm, Sexfilm oder Softporno läuft ebenfalls über das Kriterium der Unmittelbarkeit und Deutlichkeit. Trotz allem sind die Genreübergänge fließend und nicht trennscharf zu ziehen. Pornografische Filme sind in Deutschland seit 1975 nicht mehr strafrechtlich verboten. Sie unterliegen jedoch bestimmten Jugendschutz-rechtlichen Bestimmungen, die zum Beispiel die Bewerbung und den Verkauf reglementieren. Nach der derzeitigen Rechtslage schreibt der § 15 (2) JuSchG vor, dass pornografische Filme genau so wie indizierte Filme zu behandeln sind. Strafrechtlich verboten ist dagegen die so genannte harte Pornografie, die sexuelle Gewalt, zoophile Handlungen oder sexuellen Missbrauch von Kindern zum Inhalt hat.


      [SIZE=7]Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Pornofilm[/SIZE]

      Mein Fazit

      Es ist nur eine Fiktion. Und dabei sollte man es auch belassen. Bücher sind schließlich da um den Geist der Menschen zu befreien. Zumindest ist es für mich so. Damit macht man anderen Menschen eine Freude und das ist doch das Hauptziel. Klar, die Meinungen können auch mal im Ungleichgewicht der Waage legen, doch ich würde jedem empfehlen, der sich auch jetzt noch über das Buch aufregt sich über das Thema noch einmal ordentlich zu informieren und dann damit abzuschließen. Es gibt genug schöne Dinge auf der Welt, als das es sich lohnt, sich mit Dingen zu beschäftigen die einen stören. (Und dabei meine ich keine Weltthemen, sondern wie es hierbei sich ja lediglich um eine Fiktion oder Fantasy handelt). Nehmt es nicht so schwer: Es ist nur eine Geschichte. Nicht mehr. Und nicht weniger. :zwinkern:
    • Also ich habe das Buch noch nie gelesen. Aber den Film habe ich geguckt. Ich habe von dem Film nur Schlechtes gehört und war neugierig, was es damit auf sich hatte. Also der Film ist definitiv Geschmackssache - ich mag ihn. Ich weiß nicht warum aber mir hat diese erfrischende Art von Film gut gefallen. Ich meine, so einen Film zu drehen muss man sich erst mal trauen. Fifty Shades of Grey - ein Film, den ich zuvor noch nie gesehen habe. Mir hat die Geschichte gut gefallen. Aber ich würde ihn nie mit jemand zusammen gucken. Das wäre mir dann doch etwas peinlich wegen den ganzen Sexszenen.

      FSoG ist zwar nicht mein Lieblingsfilm aber ich finde ihn gut und würde ihn noch einmal sehen wollen. =)
    • @Yliane: Oh ja, der Humor in dem Film ist wirklich sehr erfrischend. Ich mag Christians Art. Außerdem kann man sich finde sehr gut mit Anastasia identifzieren. Zumindest gings mir so beim Lesen des Buches. Ich konnte mich sehr gut in sie hineinfühlen. Musste an mehreren Stellen schmunzeln. Ich bin aber echt gespannt was es mit der Vergangenheit von Christian auf sich hat, denn ich denke, dass das erst in den nächsten zwei Bänden aufgeklärt wird. Freue mich auf jeden Fall im Feburar schon total darauf wieder ins Kino zu gehen. Nachdem ich zwei Jahre warten musste kann ich den 2. Teil kaum abwarten. =)

      Die Schauspieler hatten beim Dreh übrigens auch viel Spaß. Da gabs zwar ne Menge Gerüchte (was halt immer so rumerzählt wird), aber die Schauspieler konnten sich gut in ihre Rollen einfinden, was ja bei Sexszenen wirklich nicht leicht ist. Da ist es nicht nur wichtig, dass die Schauspieler ihre Rollen beherrschen, sondern auch eine gute Allgemeinatmosphäre zwischen den Darstellern herrscht. :eins:

      Aber ich würde ihn nie mit jemand zusammen gucken. Das wäre mir dann doch etwas peinlich wegen den ganzen Sexszenen.


      Bei mir wäre eher das Problem, dass ich kaum Leute kenne die den Film mit mir schauen würden. Obwohl ich es mir sehr witzig vorstellen würde den mal mit meiner Mutter zu schauen. Die ist (zum Glück) bei solchen Thematiken sehr offen und tolerant, aber ich glaube ihr wär das Genre Romanze einfach zu viel, da sie eher Horror- und Actionfilme vorzieht. :lol: Na ja, jedem das seine. ^^'
    • @LTG

      Was ich an diesem Buch NICHT mag, ist folgendes:

      1. Der Schreibstil ist überhaupt nicht meines. Ich favorisiere eher einen Stil wie von Sebastian Fitzek (Thriller/ Psychothriller)

      2. Ich finde die Story absolut banal (Reicher SM- und generell Sexsüchtiger dem ne riesen Firma, fasst so gut die ganze wirtschaftliche Welt, gehört setzt ne Frau unter Vertrag die seine Sexsklavin sein soll und verliebt sich in die? was soll das für n mieser plot sein?



      Sind zwar jetzt nur zwei Sachen, aber das ist meine Meinung. Da hast du meine Meinung.

      Und nein ich habe nichts gegen Sexuelle Aspekte in Filmen und Serien. Ich finde es ist auch irgendwann ma genug.
      Die Serie ´How I Met Your Mother` dreht sich im Prinzip nur um das eine und jede Serie hat entweder Kriminalistik oder Sex im Vorder- bzw Hintergrund.
      Da muss ich kein Geld für ein Buch oder Kinokarten ausgeben. Da geh ich ins Internet oder in die Videothek und stöbere in der FSK 18 Abteilung bevor ich mir nen Film über das eine ansehe. (wenn ich unbedingt auf fremde Erotik angewiesen sein sollte)
      Gypsy Jazz Gitarrist
    • Das ist ja auch dein Recht, aber ich glaube du verstehst nicht ganz den Unterschied zwischen Pornographie und Erotikfilm. Ich finde es schade, dass du da so eine verbohrte Einstellung hast. Pornographie ist etwas was viele Menschen nicht gerade freiwillig machen und die Hintergründe sind da wirklich furchtbar. Weswegen ich auch nicht gerade zu den Konsumenten von Pornos gehöre, da die meisten Menschen dabei wirklich aufs Äußerste erniedrigt werden. Hingegen kannst du einen Film... einen Erotikfilm nicht mit Pornographie vergleichen. Informier dich bitte erst mal über die Thematik bevor du hier irgendwelche Behauptungen anstellst.

      Hier mal ein Text aus Wikipedia:

      Spoiler anzeigen
      nternet-Pornografie ist Pornografie, die über das Internet angeboten wird. Dieses ist durch Anonymität, Verfügbarkeit und zum Teil auch (vermeintlich) kostenlose Angebote zur Hauptverbreitungsart der Pornografie geworden. Die „Internet-Pornografie“ befindet sich in einer rechtlichen Grauzone, da der Jugendschutz nicht gewährleistet werden kann und teilweise auch verbotene Inhalte verbreitet werden. Deren strafrechtliche Verfolgung stößt auf praktische Probleme. Hauptsächlich wird Internet-Pornografie über Tauschbörsen und das World Wide Web (WWW) verbreitet, wo so genannte „Pornoseiten“ einen großen Anteil an der Gesamtzahl der Webseiten ausmachen.


      [SIZE=7]Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Pornografie[/SIZE]

      Und noch eine Website, die ein bisschen besser das Thema aufgreift und auch beschreibt was der große Haken an Pornographie ist.

      duentscheidest.com/artikel/vergifteter.html


      1. Das ist auch nicht schlimm. Jeder hat seine Vorlieben. :zwinkern:
      2. Über Geschmack lässt sich schlecht streiten. Was der eine gut findet, findet der andere schlecht. Ich finde es nur nicht schön wenn man sich eines Themas erhaben fühlt mit dem man sich nicht richtig auseinander gesetzt hat. :nick:

      Wie gesagt: Es geht um Christians düstere Vergangenheit, die man auch erst in den späteren Bänden erfährt und einen Cliffhänger gibt es in jedem guten Roman. Das gehört meiner Meinung sogar dazu. Außerdem wär das Buch ja dann nicht so spannend wenn einem schon alles aufgelöst wird. Dominanzspiele sind pures Vertrauen. Unwissende sehen das gerne mal als Sexismus, da gerade die Frau hier devot ist, doch SM, bzw. BDSM ist im Grunde tiefstes, inniges Vertrauen und ein Gefühl des sich vollkommen Fallenlassens. Um es jetzt mal aus meiner persönlichne Sichtweise zu erklären - hatte mich da schon etwas intensiver mit dem Thema befasst :)

      Sexsucht ist jedoch ein falsches Wort dafür. Er lebt dieses als Hobby aus, doch es kam nie das Thema Sexsucht zustande. Das ist wieder ein vollkommen anderes Thema und hat nichts mit Dominanz und Unterwerfung zu tun. Auch hier verweise ich auf Wikipedia, das dir sicher mehr zum Thema Sexsucht erklären kann. Während SM- und BDSM etwas sehr Schönes ist, gehört Sexsucht zu einer sehr schlimmen Sucht und kann auch in dem Zusammenhang mit Pornos hängen. Darüber sollte man wirklich nicht urteilen wenn man dem Thema nicht vertraut ist.

      Während How i met your mother einfach nur vom Genre Comedy ist. Das sollte man nicht so bierernst nehmen. (Sexwitze gibt es wohl überall, auch in den ernsteren Serien gibt es hie und da mal ein paar Anspielungen darauf). Ich weiß, dass viele mit der Serie nichts anfangen können, doch man sollte die Thematik dahinter schon ernst nehmen, denn Himym ist nicht mehr als eine amerikanische Komödie. Also so ähnlich gestaltet wie Big Bang Theory, nur, dass sich da die Thematik um die Frage stellt wie er seine Frau kennengelernt hat und das seinen Kindern schrittweise erzählt. :3

      Ich denke, dass du Letzteres auch nicht immer aufgreifen musst. Du magst den Film nicht. Und das Buch auch nicht. Doch musst du das nicht immer wiederholen. Ich hatte es schon beim ersten Mal verstanden. :zwinkern:
    • @LTG

      Wenn du nichts mehr mit mir zu tun haben willst, warum liest du immer noch meine Beiträge und gehst auf diese ein?

      @Moderation

      Ich weiß diese Nachricht gehört hier nicht hin, aber über PN kann ich LadythumbergirLadythumpergirl nicht kontaktieren.
      Gypsy Jazz Gitarrist
    • Ich behandel dich ganz neutral wie jeden User hier. Das liegt daran, dass ich dich blockiert habe, was auch mein gutes Recht ist. Mehr hab ich dazu auch nicht zu sagen. Außerdem lese ich alle Beiträge die mich interessieren (dich mit eingeschlossen). Da du ein Teil dieses Forums bist musst du halt auch mal mit Kritik oder Meinungsäußerungen rechnen. Das ist normal in Foren. :)
    • Bitte bleibt beim Thema und bewegt euch nicht auf persönlichen Boden.


      Abgesehen davon, ist es für alle Mitleser und Moderatoren hier bereits seit einiger Zeit einsehbar, dass sich eure "Diskussion" allmählich von argumentativen Herangehensweisen entfernt. Begründet ihr eure Meinung, solltet ihr dies auch etwaigen Formulierungen wie "In meinen Augen" oder "meiner Meinung nach" ausschmücken. Ansonsten ist es keine Meinung sondern eine Hinstellung von Fakten und Umständen, die keine sind.

      Geht respektvoll miteinander um und haltet euch an die Foren-Nettique!


      @Alrong94:

      Hast du zukünftig Fragen oder Anliegen bezüglich anderer User, deren Verhalten oder Ähnliches, kontaktiere uns bitte über PN. Das hier in einem Thread anzusprechen oder gar zu vertiefen, ist unnötig, deplaziert und auch nicht unbedingt erwünscht.
    • Jetzt hört ihr beiden doch bitte mal mit dem Kindergarten hier auf. Eure beiden letzten Beiträge gehören hier nicht hin. Arlong94, bitte fühl dich nicht so schnell von LadyThumperGirl angegriffen und bring das hier nicht zum Ausdruck. Und LadyThumperGirl, hör bitte auf dauernd solche Absätze über Arlongs Verhalten zu verfassen.

      Ich bin nicht bereit jedes mal den Subtext in euren Beiträgen herauslesen zu müssen. Und wenn das mit euch nicht aufhört, wird es das nächste mal Konsequenzen geben.
      Und jetzt weiter im Text.
    • Waren ja gestern im Kino. Und OH MEIN GOTT... der Film ist einfach der oberhammer! Ich liebe ihn. Musste so viel mitfiebern, lachen und teilweise auch weinen. Der Film hatte einfach ALLES was ich mir an einen schönen Film vorstellen kann. Doch den Rest setze ich mal in Spoiler, für alle die ihn noch nicht gesehen haben. :herz: War übrigens auch ein super romantisches Valentinsgeschenk was mein Freund und ich uns gegenseitig geschenkt haben. <3

      Spoiler anzeigen
      Ich fand den Boss von Ana richtig scheiße. Anfangs dachte ich ja, dass er sie nur angräbt, aber dass er versucht hat sie zu vergewaltigen... Alter... außerdem fand ich Christian in dem Film megasüß. Dass er versucht hat seine Vergangenheit für sie zu überwinden ist so süß. :3 Und seine Schwester ist mega knuffig. Die hab ich sofort ins Herz geschlossen. Ich bin auch froh, dass "Mrs. Robinson" das bekommen hat was sie verdient hat. Die konnte sich einfach nicht von Christian lösen und wollte Ana einreden, dass er das alte Leben, was er vor Ana geführt hat, noch braucht. Und, dass die Mutter ihr eine gescheuert hat war einfach hammer. :D Nur hab ich Angst, dass Taylor oder Christian was passieren könnte im dritten Teil. Der ist ja sein Chaffeur und einer seiner vertrautesten Leute... weiß nicht ob ich den dritten Band jetzt in dem Jahr noch lesen soll, da der dritte Teil (zum Glück) schon 2018 rauskommt.


      Jedenfalls werde ich jetzt noch den 1. und 2. Band auf jeden Fall verschlingen. :uglylove: