Neil Gaiman - Niemalsland

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neil Gaiman - Niemalsland

      Der Autor hat sich vor allem in der Comicszene durch Marvel 1602 und dem Sandman (DC) einen Namen gemacht. Ursprünglich sollte er das Drehbuch für die Pilotfolge einer Serie schreiben, doch als diese gecancelt wurde machte er das beste daraus und schrieb es so um, dass es ein eigenständiger Roman ist - und den haben wir hier! ^^

      Richard Mayhew lebt in London und denkt sich nichts weiter dabei, als er einem verletzten Mädchen seine Hilfe anbietet. Danach gerät sein Leben aus dem Fugen und kaum ein Mitmensch kann ihn jetzt noch wahrnehmen. Es ist fast so, als hätte er nie existiert. Durch die junge Fremde gelangt er nach Unter-London, eine völlig neue Welt mit fantastischen Bewohnern. Es stellt sich heraus, dass das Mädchen namens Door als einzige ihrer Familie noch am leben ist. Ihre Familie wurde nämlich ermordet und nun will man sie auch noch beseitigen.

      Der Roman weist schon eine Spannung auf, doch am Ende waren mir Charaktere und Handlung dann doch zu blass. Unter-London ist ein faszinierendes Setting, aber letztendlich sehe ich keinen Grund es nochmal lesen zu wollen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Kapuchi ()